Bad Westernkotten. Der Kurpark in Bad Westernkotten ist in diesen sonnig-kaltenTagen ein beliebter Aufenthaltsort, um allein oder zu zweit spazieren zu gehen, auf andere Gedanken zu kommen und sich zu erholen. Jetzt hat der Kurpark eine weitere Aufwertung bekommen: Die Bad-Westernkotten-Stiftung hat im Zusammenwirken mit dem Verkehrsverein, dem Eigentümer des Kurparks, dort drei “Bäume des Jahres” pflanzen lassen, und zwar eine Elsbeere (Baum des Jahres 2011), eine Edelkastanie (2018) und eine Flatterulme (2019). Jeder Baum ist mit einer Tafel ausgestattet, auf der umfangreiche Informationen zu der Baumart, seiner Verbreitung und seinen Nutzungsmöglichkeiten zu finden sind. Auf Dauer will die Stiftung diese Bäume mit dem bereits beim Schießstand befindlichen “Garten der Jahresbäume” verbinden, und zwar durch die im Heilbad noch fehlenden Jahresbäume und die zukünftig ausgewiesenen auf einem Verbindungsweg vom Kurpark über Westwall, Turnhalle, Feuerwehrgerätehaus und Laarweg über den Tennisplatz bis zum Schießstand. Diesen Parcours möchte man unter das Motto “Ein Herz für Bäume” stellen, wie Wolfgang Marcus, zugleich Ortsvorsteher und Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, erklärt. Dazu passe auch gut, dass die Jahresbäume im Kurpark ganz in der Nähe der “Herzenswand” stehen, die das Kurhotel Grüttner von einigen Jahren für den Kurpark gespendet hat.

In den nächsten Wochen werden die neu im Kurpark gepflanzten Bäume noch durch ein attraktives Blumenbeet weiter verschönert. “Kommen Sie gern in unseren Kurpark und unser Heilbad, genießen und entspannen Sie! Und schöpfen Sie neue Kraft nach dem Motto “Es gibt auch ein Leben jenseits des Corona-Virus”, so die Botschaft aus dem Heilbad.

Wolfgang Marcus stellt die neuen “Jahresbäume” im Heilbad-Kurpark vor.